Patenschaftsbericht

Ingrid Santos durfte in Fortaleza erfahren, wie sehr ihre Patenschaft auch ihr Leben bereichert.

Ihre Ansprechpartnerin

Antje Becker
Mitglied des Vorstands
Leitung Fundraising

Fon 07022 9259-23

Brasilien: Patenschaften

Unterstützung von Kindern, ihren Familien und Gemeinschaften

Trotz großer Erfolge bei der Armutsbekämpfung ist das Schwellenland Brasilien nach wie vor von großer sozialer Ungleichheit geprägt. Über 700.000 Familien leben in extremer Ar­mut, viele Kinder müssen arbeiten, damit es zum Überleben reicht. Unser Kinderhilfs­werk konzentriert seine Hilfe auf zwei der ärmsten Bundesstaaten: Minas Gerais im Süd­osten und Céara im Norden des Landes. Die Projekte befinden sich in den Favelas der Großstädte, aber auch in ländlichen Regionen. Allein durch ChildFund Paten­schaften werden fast 500 Kinder und mit ihnen ihr gesamtes Umfeld nachhaltig gefördert.

Ganzheitliche Unterstützung

Die Patenschaften ermöglichen es uns, ganzheitlich angelegte Projekte zu unterstützen, die sich nicht nur der Bildung der Kinder und Jugendlichen widmen, sondern auch ihre Ernährung, Gesundheit und ihren Schutz vor Gewalt und Drogen im Blick haben. Die Familien der Kinder werden eingebunden und etwa durch Fortbildungen zu positiven Veränderungen aus eigener Kraft befähigt. Schulpflichtige Kinder aus benachteiligten Verhältnissen werden zu einem regelmäßigen Schulbesuch angehalten, zudem übernehmen wir die Kosten für Schulmaterial und bieten Kurse zur Nachhilfe und Leseförderung an.

Bildung ist der Schlüssel zu einem besseren Leben. In Fortaleza gelang es uns, vielen ehemaligen "Müllkindern" eine Schulbildung zu ermöglichen.

In den Elendsvierteln der Metropole Fortaleza fördert ChildFund Deutschland seit 1988 das soziale Zentrum "Menor Também Constroi" - inzwischen eine anerkannte Institution. Zunächst kümmerte man sich hier um die sogenannten "Müllkinder", die auf einer benachbarten Mülldeponie für einige Euro am Tag nach Verwertbarem suchten - eine gefährliche und gesundheitsschädigende Arbeit. Bis zur Schließung der Deponie gelang es, viele dieser Kinder dem Armutskreis zu entreißen und ihnen echte Perspektiven zu geben. Heute steht das Zentrum allen Kindern offen, die in prekären Verhältnissen aufwachsen.

In den ländlichen Projektgemeinschaften unterstützt ChildFund Deutschland bedürftige Familien mit Programmen, die ihnen ein sicheres Einkommen und berufliche Perspektiven verschaffen.

Gemeinschaft als Ganzes stärken

Ein Grundsatz von ChildFund Deutschland, der auch in Brasilien zu Erfolgen geführt hat, lautet: Jedes Kind braucht für seine Entwicklung ein intaktes Umfeld. Deshalb kommen Patenschafts­bei­träge stets nicht nur dem Kind selbst, sondern mit ihm der gesamten Projektgemeinschaft zugute. Nur so kann aus unserer Hilfe nachhaltig Gutes entstehen. Ebenso wichtig ist das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe", denn es ermöglicht den Menschen vor Ort, ihre Zukunft selbstbestimmt zu gestalten. Deshalb beziehen wir sie sowohl in wichtige Entscheidungs­pro­zesse im Vorfeld als auch in die eigentliche Projektarbeit mit ein.

Projektinfos im Überblick

  • Hilfe für das Kind: Ernäh­rung; Schul- und Be­rufs­bil­dung; Ge­sund­heit; Schutz vor Gewalt, Krimi­nali­tät und allen For­men von Ausbeutung
  • Hilfe für die Familie: Überwindung der Armut (Ein­kommens­för­de­rung, Klein­kre­dite für Ge­schäfts­auf­bau); (Weiter-)Bildung
  • Hilfe für die Gemeinschaft: Bau und In­stand­hal­tung von Infrastruktur; Aufklä­rung (HIV, Kin­der­schutz); Selbst­hilfe und soziale Ver­ant­wor­tung
  • Regionen: Bundesstaaten Minas Gerais und Céara
  • Partner: ChildFund Brasilien