Junge Hoffnung für Burundi

Studienstipendien für Waisen und ehemalige Straßenkinder

Burundi ist eines der fünf ärmsten Länder der Welt. 1993–2005 wütete hier ein Bürgerkrieg mit 250.000 Toten; unzählige Kinder wurden zu Waisen, es gab hunderttausende Flüchtlinge. Weil Infrastruktur zerstört war und Gesundheitspersonal fehlte, stieg die Kinder- und Müttersterblichkeit extrem an. Zugleich ist die Geburtenrate sehr hoch, über 45 % der Menschen sind heute jünger als 14 Jahre. Der Bevölkerungsdruck verstärkt die Probleme des kleinen Landes: Armut, Landmangel, Ernährungskrisen und Arbeitslosigkeit. ChildFund investiert in die Bildungs- und Berufschancen von Jugendlichen – und so in die Zukunft einer ganzen Gesellschaft.

Hintergrund

Die Folgen von Bürgerkrieg und Armut haben in Burundi zu einer Vielzahl von sozialen Problemen geführt: Alkohol, Gewalt, Vernachlässigung und frühe Schwangerschaften sind weit verbreitet. Viele Kinder landen auf der Straße, weil die Eltern sie nicht ernähren können oder weil Familien an der Not zerbrechen. Hinzu kommen jene, die ihre Eltern im Krieg oder wegen Krankheiten verloren haben. Viele von ihnen fanden über die Jahre Aufnahme in einem Heim in Bujumbura, das ChildFund fördert. Dort schenkte man ihnen Zuwendung und bestärkte sie, nach etwas Gutem zu streben. Einige gehörten bald zu den Besten in der Schule; begabte Jugendliche, die anfingen, von mehr zu träumen.

Das Engagement von ChildFund

Heute studieren diese Jugendlichen, die meisten Waisen oder ehemalige Straßenkinder, Agrar- oder Betriebswissenschaft, Jura, Psychologie oder Informatik – eine riesige Chance, es in ihrem an Fachkräften armen Land zu etwas zu bringen. Möglich ist das nur, weil ChildFund die Gebühren übernimmt und auch bei Miete, Lernmaterial und anderen Kosten aushilft. 11 Studenten sind es derzeit, über 20 haben ihren Abschluss bereits geschafft. Die meisten haben heute gute Jobs, einige haben Familien gegründet, für die sie gut sorgen können. Sie tragen dazu bei, dass in ihrem geschundenen Land Zukunft entstehen kann, ohne Krieg, Gewaltherrschaft und Armut.

Die von uns geförderten Stipendiaten sind starke junge Menschen, die wissen, was sie wollen und fest an sich glauben. Sie haben so viel hinter sich, dass die Zukunft ihnen keine Angst macht. Ihr Land, das sich kaum von den Folgen des Bürgerkriegs erholt hatte, steht nach dem verfassungswidrigen Amtserhalt des jetzigen Präsidenten am Scheideweg, erneut gehören Gewalt und Repression zum Alltag, die Armut ist größer denn je. Es wird kein leichter Weg. Doch es gibt Hoffnung – und sie halten sie in ihren Händen. Unterstützen Sie uns dabei, jungen Menschen in Burundi, die etwas anpacken und verändern wollen, den nötigen Rückhalt zu geben. Herzlichen Dank für Ihre Spende!

Projektinfos im Überblick

  • Ziele: Studium und Berufs­ein­stieg für begab­te junge Men­schen, Bei­trag zum Wie­der­aufbau des Landes
  • Zielgruppe: Waisen, ehemalige Straßenkinder, Jugendliche aus ärmsten Ver­hält­nissen
  • Ort: Bujumbura
  • Partner: OPDE Burundi