Gefördert von:

Gefördert aus Mitteln des BMZ

Verletzt an Körper und Seele

Sri Lanka: Hilfe für Kinder mit Behinderungen und Traumata

In Sri Lanka hat ein lan­ger Bür­ger­krieg vor allem den tami­li­schen Nor­den des Lan­des stark ver­wüs­tet: Ar­beits­­losig­keit und Armut be­stim­men hier das Leben der Men­schen, viele haben keinen Zugang zu Bil­dung und Ge­sund­­heit. Und es gibt die anderen Narben: An den Körpern kriegs­ver­sehr­ter Kinder, die von ihren Eltern aus Scham ver­­steckt wer­den, und an ihren Seelen, die an Trau­­ma­ta und Iso­­la­tion leiden. Mit För­de­rung des BMZ setzt sich ChildFund seit En­de 2014 für diese Kin­der ein - und für ihre Fa­mi­lien, die mit der Pfle­ge oft über­for­dert sind und sich weder die teu­ren Hilfs­mit­tel noch den Besuch bei Fach­ärz­ten leisten können.

Hintergrund

Wer heute das geschäf­tige Colombo oder als Tourist die Strän­de Sri Lankas besucht, wird kaum glauben, dass das Land 26 Jahre lang von einem Bür­ger­krieg zerrüttet wurde. Bis zu 100.000 Men­schen starben, 250.000 wurden ver­trie­ben. Am stärk­sten betrof­fen war der tamili­sche Norden, die bru­tale Nieder­wer­fung der letzten Rebel­len löste eine huma­nitäre Ka­ta­strophe aus, Zehn­tau­sen­de Zivi­lis­ten star­ben bei Kämpfen oder wurden ver­letzt, da­run­ter auch viele Kinder. Jahre­lang leb­ten viele Tami­len in Flücht­lings­camps – aus Angst vor neuem Wi­der­stand verzö­ger­te die Regie­rung die Rückkehr.

Auf Kriegs­konven­tio­nen und Men­schen­rechte nah­men beide Kriegs­partei­en wenig Rück­sicht – viele Wun­den schmer­zen bis heute. Colom­bo hat den Krieg gewon­nen, aber noch nicht den Frieden. Die Tami­len kehr­ten in eine zer­stör­te Region zurück, der Wieder­auf­bau geht lang­sam voran. Es gibt zu weni­ge Schu­len und Kran­ken­häu­ser, staat­liche Dienst­leistun­gen sind für viele un­erreich­bar. Der Nor­den ist bitter arm, es gibt wenig Arbeit, und wer eine hat, kann davon kaum leben. Be­son­ders prekär ist die Situ­a­tion im Mullai­tivu-Dist­rikt, der in der End­pha­se des Krie­ges 2009 völlig verwüstet wurde.

Das Engagement von ChildFund

Im Mullaitivu-Distrikt, im Krieg besonders stark verwüstet, hilft ChildFund Kindern, die an Körper und Seele verletz­t und ihrer Zu­kunfts­pers­pek­tiven beraub­t wurden. Wir vermitteln eine fach­gerech­te Diagnose und Therapie sowie staatliche Leistungen und stellen Hilfsmittel zur Ver­fügung. Be­sonders wichtig ist es, ge­gen die Ausgrenzung von Kindern mit Behinderungen anzugehen und ihnen eine echte Teilhabe am Leben ihrer Ge­meinschaften zu ermöglichen. Das fängt bereits beim Schul­besuch an, den wir durch Umbauten in Schulen und Lehrerfortbildungen barrierefrei gestalten. Zudem werben wir bei Behörden und Nachbarn um mehr Rücksicht und schaffen Bewusstsein für die Rechte und Potentiale der Kinder.

    Die Schwerpunkte unseres Engagements:

  • Fachgerechte Diagnose und Behandlung, Traumatherapie, Verbesserung der Lebensqualität
  • Bau von gemeindenahen Gesundheitszentren, bessere Anbindung an Behörden und Fachkliniken, Stärkung von Selbsthilfegruppen, Ausbildung von Pflegern
  • Inklusion durch barrierefreie Schulen (Umbauten, Lehrerfortbildungen), Teilnahme an Veranstaltungen, Förderung und Vermittlung von Jobs für Menschen mit Behinderungen
  • Stärkung der Familien von Betroffenen: Pflegehilfe und -beratung, Einkommensförderung
  • Überwindung von Ausgrenzung und Diskriminierung, Aufklärung und Sensibilisierung der Gemeinschaften für die Belange von Betroffenen

Helfen Sie uns, die Inklusion von Kindern voranzubringen, die der sri-lankische Bürgerkrieg an Körper und Seele gezeichnet hat. Tragen Sie dazu bei, gesellschaftliche Wunden zu heilen, Diskriminierung zu überwinden und Zukunft zu ermöglichen. Ihre Spende macht das möglich!

Bilder

Projektinfos im Überblick

  • Ziele: Diagnose und Therapie für Kinder mit Behinderung, Stärkung der Familien und sozialer Hilfsstrukturen, Aufklärung und Inklusion
  • Zielgruppe: 330 Kinder mit kriegs-, unfall- oder anderweitig bedingten Behinderungen und Traumata, Eltern, Lehrer, Behörden, Freiwillige
  • Orte: 240 Dörfer in zwei Sub-Distrikten von Mullaitivu, Sri Lanka
  • Partner: ChildFund Sri Lanka, BMZ, Handicap International
  • Dauer: 2014 bis 2016