Helfen Sie jetzt

Ihre Spende für eine Welt,
in der Kinder sicher aufwachsen,
sich frei entfalten und Armut überwinden können.

Nothilfe in Krisen- und Katastrophenfällen

Die Häufigkeit von Natur­katas­tro­phen nimmt – katalysiert durch den Klimawandel – seit Jah­ren zu. Sie tref­fen vor allem ärme­re Welt­regio­nen, die am meis­ten ge­fähr­det und am wenig­sten ge­schützt sind. Dort zer­stö­ren Stür­me, Flu­ten und Dür­ren Infra­struk­tur und Exis­tenz­grund­la­gen, machen Fort­schrit­te zu­nich­te und ver­stär­ken die Ar­mut. Oft werden die Auswirkungen von Katastrophen durch politische Instabilität, bewaffnete Konflikte und Kriege verstärkt – weil Warnsysteme nicht funktionieren, weil ein schwacher Staat bei den Hilfsmaßnahmen versagt und weil Hilfe von außen erschwert wird.

Wenn tau­sen­de Le­ben be­droht sind, wenn Schulen und Krankenhäuser in Trümmern liegen, wenn Familien ihre Häuser, Felder und Verdienstmöglichkeiten verlieren und zur Flucht ins Ungewisse gezwungen sind, ist schnel­le Hilfe ge­for­dert. Prä­zi­se Not­fall­plä­ne und unse­re Ver­net­zung mit ver­läss­li­chen Part­nern vor Ort stellen sicher, dass wir bei Be­darf schnell und effi­zient agieren können. Wir verteilen Hilfsgüter, errichten Schutzzentren für Kinder, in denen diese versorgt und pädagogisch betreut werden, helfen beim Wiederaufbau und stärken die Resistenz der Menschen gegen weitere Katastrophen.

Aktuelle Nothilfe-Projekte

Im September 2018 verwüstete ein Tsunami die indonesische Insel Sulawesi. ChildFund leistet Katastrophenhilfe und sorgt an Schutzzentren dafür, dass Kinder sicher sind, gesund bleiben und betreut werden.

Infolge von Gewalt und Repression sind seit August 2017 über 900.000 Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. ChildFund leistet Nothilfe in den völlig überfüllten Flüchtlingscamps.

Kinderschutzzentrum vom Kinderhilfswerk ChildFund

Abgeschlossene Nothilfe-Projekte

Mutter mit Zwillingen, betroffen von der Dürrekrise in Ostafrika

Dürre in Ostafrika

Ende 2015 wurde Ostafrika von dem Klimaphänomen El Niño getroffen. Nachdem die üblichen Sommerniederschläge ausgeblieben waren, lagen Flüsse und Wasserspeicher trocken, Ernten fielen aus, das ausgebrachte Saatgut verdorrte und das Vieh verendete. In Äthiopien und Kenia verteilte ChildFund Nahrungsmitteln und Spezialnahrung für mangelernährte Kinder, sicherte die Wasserversorgung, stattete Gesundheitsstationen aus und half beim Wiederaufbau durch Saatgut und Kredite.

Zwei Kinder vor den Trümmern nach dem Erdbeben in Nepal

Erdbeben in Nepal

Bei den schweren Beben in Nepal im Früh­jahr 2015 starben fast 9.000 Menschen. 2,8 Mio. Men­schen waren auf Hil­fe an­ge­wie­sen. In zwei stark be­trof­fe­nen Dis­trik­ten ver­teil­ten wir Hilfs­gü­ter und errich­te­ten Schutz- und Lern­zent­ren. Dort bekamen die Kinder Sicherheit, genug zu essen, intakte Sanitäranlagen und vor allem Trost und Betreuung.

Ebola Aufnahmezentrum

Ebola-Epidemie in Westafrika

Die Ebo­la-Seu­che hat 11.300 Le­ben ge­for­dert und über 22.000 Wai­sen hin­ter­las­sen. Wir tru­gen zu bes­se­rem Schutz bei und er­rich­te­ten 16 Auf­nah­me­zent­ren für ge­fähr­de­te und er­krank­te Kinder.

Junge inmitten der Trümmer, die Taifun Haiyan auf den Philippinen hinterlassen hat.

Taifun Haiyan auf den Philippinen

Am Tag, nachdem Taifun Haiyan auf den Philippinen gewütet hatte, waren über 6.000 Menschen tot und 27.000 verletzt, über 4 Millionen hatten Obdach und Besitz verloren. ChildFund war sofort mit Nothilfe im Einsatz und brachte den Überlebenden Essen, Wasser und Medikamente. In 15 Kinderschutzzentren boten wir vielen Kindern Zuflucht, trösteten sie oder hörten einfach zu. 

Helfen Sie jetzt

Ihre Spende für eine Welt, in der Kinder sicher aufwachsen, sich frei entfalten und Armut überwinden können.

Aktuelle Projektländer

Logo: DZI Spendensiegel — Geprüft und empfohlen
Logo: Aktionsbündnis gegen AIDS
Logo: Gemeinsam für Afrika
Logo: Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo: VENRO — Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe
Newsletter abonnieren